Kunststoff ABC

Polyvinylchlorid (PVC) wird durch Kettenpolymerisation aus Vinylchlorid hergestellt. Es ist sehr säure- und laugenbeständig, nimmt wenig Wasser auf und lässt sich gut färben. Da PVC sehr haltbar ist, kommt es bei langlebigen Produkten oft zum Einsatz. Es ist wetterbeständig gegen Sonneneinstrahlung, Luft und Wasser.

Man unterteilt das Polyvinylchlorid in Hart-PVC, Weich-PVC und geschäumtes PVC.

 

Hart-PVCWeich-PVCgeschäumtes PVC
Hart-PVC enthält keine Weichmacher. Hart-PVC wird aufgrund dieser Eigenschaften vorwiegend für Rohre, Fensterprofile oder Fußbodenbeläge eingesetzt.Dem Weich-PVC werden bis zu 40% Weichmacher als Additive hinzugefügt, was es leicht formbar macht. Daher findet Weich-PCV hauptsächlich als Isolationsmaterial z.B. für Elektro-Kabel Verwendung.Geschäumtes PVC besitzt ein geringes Gewicht und lässt sich leicht verarbeiten. In Plattenform wird es z.B. als Trägermaterial für Werbemedien verwendet.

 

Recycling: PVC hat den Recycling Code 03 und wird in Fensterrahmen oder Rohren wiederverwendet.

Polyethylen (PE) entsteht durch die Kettenpolymerisation von Ethen. Der thermoplastisch hergestellte Kunststoff zählt weltweit als Standard-Kunststoff und wird vorwiegend für Verpackungen verwendet. PE besitzt eine hohe chemische Beständigkeit und eine gute elektrische Isolationsfähigkeit. Man unterteilt Polyethylen in die unterschiedlichen Typen PE-HD, PE-LD, PE-LLD, PE-HMW und PW-UHMW, die sich hinsichtlich der Polymerketten und der Dichte unterscheiden.

PE ist ein sehr flexibles Material und kann bei allen bekannten Umformprozessen verwendet werden. Ob Spritzgießen, Extrudieren, Blasformen oder Thermoformen – es sind fast keine Grenzen gesetzt. Dadurch hat es seine Hauptverwendung in Verpackungsbereich. In der Folienproduktion für Frischhaltefolien, Tragetaschen oder Müllsäcke, durch Blasformen für Hohlkörper wie Flaschen oder große Behälter mit hohem Fassungsvermögen und aufgrund der hohen Verschleißfestigkeit für Pumpenteile, Implantate oder Zahnräder.

Recycling: Der Recycling Code für PE ist 04. Als aufbereiteter Kunststoffwertstoff wird es in Kunststoffflaschen, Eimern, Seifenspenderflaschen, Tuben oder Folien verwertet.

Polypropylen (PP) entsteht durch eine Kettenpolymerisation von Propen. Dadurch entsteht ein thermoplastischer Kunststoff, der dem Polyethylen sehr ähnelt. Er ist lediglich etwas härter und wärmebeständiger. PP ist der am zweithäufigsten verwendete Kunststoff und weist folgende Eigenschaften auf: Da PP die geringste Dichte der Standardkunststoffe aufweist, können Formteile mit einem geringen Gewicht hergestellt werden.

Hauptverwendungszweck liegt auch hier im Verpackungsbereich. Durch das geringe Gewicht der Formteile lassen sich Verpackungen effizient versenden. Da Polypropylen gegen Fette und Lösungsmittel beständig ist und zudem geruchlos und hautverträglich, eignet es sich für Anwendungen im Lebensmittelbereich und in der Pharmazie.

Recycling: PP hat den Recycling Code 05 und wird als Recyclingprodukt zu Stoßstangen, Innenraumverkleidungen, DVD-Hüllen und Lebensmittelverpackungen verarbeitet.

Bei Polystyrol (PS) handelt es sich um einen thermoplastischen Kunststoff. Man findet ihn in vielen alltäglichen Dingen wieder. Auch PS gehört zu den Standardkunststoffen. Expandiertes Polystyrol (EPS) und extrudiertes Polystyrol (XPS) sind als Schaumstoffe im Einsatz.

Polystyrol weist eine unterschiedliche Dichte auf, je nach Polystyrol-Typ – bei festem Polystyrol liegt diese ungefähr bei 1040-1090 kg/m3, bei aufgeschäumten ca. bei 15 (Bauwerksdämmung) bis 90 (Helme) kg/m3.

Es gibt folgende Arten von Polystyrolen: Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymere (ABS), Styrol-Acrylnitril-Copolymere (SAN), Styrol-Butadien-Pfropfcopolymere (SB), Styrol-Butadien-Blockcopolymere (SBS), vernetztes Polystyrol (PS-X)

Sonderfall Schaumstoffe

Diese werden vorwiegend aus Polystyrol hergestellt. Man unterscheidet zwischen dem grobporigen Expandierten Polystyrol Hartschaum (EPS), Styropor, dem feinporigeren Extrudierten Polystyrol Hartschaum (XPS), Styrodur, Jackodur und Syrofoam.

Polystyrole – Verwendungszwecke

Jeder Polystyrol Typ eignet sich für unterschiedliche Verwendungszwecke. Während EPS das am meisten verwendete Material für die Wärmedämmung von Gebäuden ist, setzt man XPS wegen dessen hohen Druckfestigkeit und geringer Wasseraufnahme als Perimeterdämmung (Dämmung gegen Erdreich) ein.

Aber Polystyrol ist auch in vielen anderen Bereichen im Einsatz. In der Elektrotechnik wird es als Isolationsmaterial oder zur Herstellung von Schaltern genutzt und selbst in der Lebensmittelindustrie ist es unter bestimmten Voraussetzungen zugelassen. Styrol-Acrylnitril-Copolymere (SAN) wird aufgrund seiner Transparenz häufig als Glas-Alternative eingesetzt.

Recycling: Polystyrol wird mit dem Recycling Code 06 kategorisiert. Nach der Aufbereitung findet man es in Spielzeug, Blumentöpfen, Schaumpolystyrol und Koffern wieder.

Polymethylmethacrylat (PMMA) ist weitläufiger unter dem Namen Acrylglas bekannt. Auch bei PMMA handelt es sich um einen thermoplastischen Kunststoff, der durch Emulsions- oder Substanzpolymerisation hergestellt wird.

Es ist plastisch gut formbar und lässt sich hervorragend einfärben. Außerdem weist es eine hohe Witterungsbeständigkeit auf, ist lange haltbar und standhaft gegen Säuren, Laugen (mittlerer Konzentration) und Öl, allerdings nicht gegen Ethanol, Benzin und Aceton.

Acrylglas wird in vielen unterschiedlichen Bereichen oft als Glas-Alternative eingesetzt. In der Automobilindustrie werden Blinkerglas, Rückleuchten und Reflektoren, aber auch Innenverkleidungen aus PMMA hergestellt. Im Bauwesen ist es bei Verglasungen und in Fußböden im Einsatz.

Aber auch im medizinischen Bereich findet Polymethylmethacrylat Verwendung, in der Augenoptik als Brillenglas, in der Hörgeräte-Akustik für Ohrpassstücke, in der Orthopädie als Knochenzement und in der Zahnmedizin als Prothesen und Implantate.

Recycling: PMMA gehört mit anderen Kunststoffen zu dem Recycling Code 07 und wird in unterschiedlichen Bereichen wiederverwertet. Oft kann man es nach der Reinigung einschmelzen und als neues Acrylglas verwenden.

Polyamide (PA) sind lineare Polymere, die wegen ihrer Festigkeit oft als Konstruktionswerkstoff eingesetzt werden.

Bekannter sind sie eher unter ihren Handelsnamen wie Nylon und Perlon. Nylon (Polyhexamethylenadipinsäureamid) ist die erste Faser, die vollständig synthetisch hergestellt wurde. Es wird in Zahnbürsten, Nylonstrümpfen und in der Textilindustrie eingesetzt.
Perlon (Polycaprolactam): Perlon ist ein Alternativstoff zu Nylon. Während des zweiten Weltkrieges wurde es zur Herstellung von Fallschirmen und für Borsten verwendet. Heute ist es vorwiegend in Damenstrümpfen und anderen Textilien verarbeitet.

Polyamide weisen eine hohe Festigkeit, Steifigkeit und Zähigkeit auf. Sie sind außerdem sehr beständig gegen Chemikalien und lassen sich hervorragend verarbeiten. Auch Einfärben stellt kein Problem dar. Hauptverwendung finden Polyamide als Synthesefasern in Textilien, aber auch für Seile, Schnüre, Saiten für Streichinstrumente oder zur Bespannung von Tennisschlägern.

Recycling: PA wird mit anderen Kunststoffen zum Recycling Code 07 kategorisiert und wird als Recyclingprodukt zu Zahnrädern und kommt in der Automaobilindustrie zum Einsatz.

Auch Polycarbonate (PC) sind thermoplastische Kunststoffe. Sie zeichnen sich durch eine hohe Festigkeit, Schlagzähigkeit, Steifigkeit und Härte aus und isolieren außerdem sehr gut gegen elektrischen Strom. Beständig sind sie gegen Wasser, Mineralsäure, wässrige Lösungen, Salze, Oxidationsmittel und viele Öle und Fette.

Polycarbonate sind transparent und farblos, lassen sich jedoch gut einfärben. Da PC im Vergleich zu anderen Kunststoffen zu den teureren gehört, wird es erst eingesetzt, wenn andere Materialien zu weich, zu kratzempfindlich oder zu wenig formstabil sind.

Polycarbonate sind eine Alternative für Glas. Zu beachten ist jedoch, dass PC eine geringere Abriebbeständigkeit aufweist und leichter eintrüben kann. Dies kann man durch entsprechende Beschichtungen jedoch gut ausgleichen.

PC wird eingesetzt für CDs, DVDs, Blu-Rays, Schutzhelme, Visiere, Plastik-Geschirr, Brillengläser, Smartphone, Tablets, Brillengläser und Unterwassergehäuse für Kameras.

Recycling: Polycarbonate gehören zum Recycling Code 07. Nach Aufbereitung werden Sie wieder Ihrem ursprünglichen Verwendungszweck zugeführt.

Recycling CodeKürzelNameVerwendung
03PVCPolyvinylchloridFensterrahmen oder Rohre
04PEPolyethylenKunststoffflaschen, Eimer, Seifenspenderflaschen, Tuben, Folien
05PPPolypropylenStoßstangen, Innenraumverkleidungen, DVD-Hüllen, Lebensmittelverpackungen
06PSPolystyrolSpielzeug, Blumentöpfe, Schaumpolystyrol, Koffer
07PMMAPolymethylmethacrylatAcrylglas
07PAPolyamideTextilien
07PCPolycarbonateursprünglicher Verwendungszweck